Learnings aus dem Webinar: Digitale Strategien für KMUs

Foto: Pixabay / Gerd Altmann

WESTRIVEUP und der DIH West haben zum Gedankenaustausch mit Vertreter*innen aus Wirtschaft, Industrie und Wissenschaft geladen, und zahlreiche KMU sind der Einladung gefolgt. Hier die Kernaussagen der Referenten.

Simon Kranzer, Senior Lecturer an der FH Salzburg:

Eine große Umfrage in Deutschland und Österreich hat gezeigt, dass weniger als 50% der Unternehmen eine digitale Strategie haben. Aber, wie kommt man zu einer digitalen Strategie?

Kranzer dazu: „In dem Interreg Projekt „KMU 4.0.“ (www.kmu40.eu) wurden folgende Kernfragen herausgearbeitet, die man sich hierzu stellen sollte: Welches konkrete Ziel soll mit Digitalisierung im Unternehmen erreicht werden? Was wollen wir in unserem Unternehmen erreichen und wie soll man die Digitalisierungsziele nun auf unser Unternehmen zuschneiden? Wie kann ich Digitalisierungsprojekte bewerten, welche Kennzahlen und Verfahren sind hier wichtig?“

Marc K. Peter, Professor an der FH Nordwestschweiz:

Eine Studie bei über 1.500 KMUs hat folgende sieben Handlungsfelder der digitalen Transformation für Unternehmen aufgezeigt:

  1. Customer Centricity
  2. New Technology
  3. Data & Cloud
  4. Digital Business Development
  5. Process Engineering
  6. Leadership & Culture (Workplace Transformation)
  7. Digital Marketing

Peter: „KMUs verfügen nicht immer über die Budgets und den Willen, um mit Beratungsfirmen zu arbeiten. Alternativ können Unternehmen aus eigener Kraft heraus Potentiale und Barrieren rund um die sieben Themen besprechen. Dazu empfiehlt sich ein dreistufiger Prozess.

Amelie Groß, Vizepräsidentin der Wirtschaftskammer Österreich und Geschäftsführerin der Merkur Inkasso GmbH:

Sie fasst aus ihrer Erfahrung drei Schritte der Digitalisierung zusammen:

  1. gute Organisation, Strukturierung und Effizienz der internen Abläufe und Prozesse
  2. Digitalisierung der Touchpoints mit den Kunden (state-of-the-art; wird heutzutage erwartet)
  3. Hinterfragen des Geschäftsmodells: wie würde ein Start-up agieren und die Branche revolutionieren?

Groß: „Nicht nur die Digitalisierung, sondern vor allem Corona hat die Beziehung zu den Kunden verändert. In dieser Zeit hat die Digitalisierung geholfen. Der persönliche Kundenkontakt war nicht möglich, insofern ist man auf digitale Lösungen ausgewichen, wodurch sich manche Kontakte sogar intensiviert haben. Sich digital zu treffen, ist oft niederschwelliger.“

Hermine Meissl, Geschäftsführerin der Meissl Open-Air Solutions GmbH:

Die digitale Strategie war in ihrem Betrieb zentral und bereits am Anfang stellte man sich die Frage: Wie gehen wir an die Sache heran?

Meissl rät, alle Prozesse nochmals zu analysieren und alles zu hinterfragen: Warum machen wir manche Dinge? Keinesfalls darf man wahllos digitalisieren, sondern muss dies sinnvoll machen: Was hat es für einen Nutzen, auch für den Kunden; was ist der Output und wie nehme ich die Mitarbeiter mit?

 

Ihr Interesse ist geweckt?

Hier finden Sie eine ausführlichere Zusammenfassung und hier haben Sie die Möglichkeit, sich den Stream als Aufzeichnung erneut anzusehen.

Weitere Informationen zu diesem und zukünftigen interessanten Events finden Sie auf der Homepage von WESTRIVEUP. 

Mehr Infos zu Teilbereichen einer digitalen Strategie gibt es beispielweise im DIH West Workshop Data Science für Unternehmen oder dem Impulswebinar Ideenmanagement im Innovationsbereich.