Foto: Pixabay/ Gerd Altmann

Workshop: Management asym­metri­scher Innovationsko­operationen

Datum

10. Dezember 2020

}

Uhrzeit

10:00 – 16:00 Uhr

Ort

Online

Kosten

kostenlos

DIH West Uni Salzburg Partnerlogo

MCI Management Center Innsbruck 

Universitätsstraße  15
6020 Innsbruck / Österreich

Referent

  • Oliver Som
    Oliver Som
    Department Wirtschaft & Management, MCI

    FH-Prof. Dr. Oliver Som ist Professor und Fachbereichsleiter für Innovationsmanagement und Innovationsökonomie am MCI in Innsbruck. Er verfügt über Erfahrung aus mehr als 40 Projekten im Bereich Innovationsmanagement, insbesondere Industrie- und Serviceinnovationen, und war 11 Jahre am Fraunhofer Institut für System- und Innovationsforschung (ISI) beschäftigt.

Kontakt

Juliana Pattermann

Klein- und Mittelunternehmen (KMU) sehen sich in ihrem Markt bzw. Technologiefeld vermehrt mit neuen Akteuren konfrontiert (z.B. High-tech Start-ups, „digitale“ Player aus anderen Branchen). Diese verfügen häufig über benötigtes Technologiewissen und Marktzugänge der digitalen Ökonomie und sind somit für Entwicklungskooperationen hoch interessant.
Doch die Zusammenarbeit mit diesen Akteuren gestaltet sich aufgrund der unterschiedlichen Arbeitskulturen, Organisationsstrukturen und „Mindsets“ oft schwierig, so dass es zu hohen Reibungsverlusten und abgebrochenen Kooperationen kommt.
Somit stellt sich die Frage, wie Innovationspartner in anderen Industrien und Technologien gefunden und ausgewählt werden können.

Wie können KMUs von der Zusammenarbeit mit Start-ups bzw. Anwendern außerhalb der eigenen Branche profitieren?

ECKDATEN

  • Dauer

  •  eintägig, 10:00-16:00 Uhr
  • Termin

  • 10. Dezember 2020
  • Ort

  • Online (Details werden nach Anmeldung ca. 1 Woche vor dem Workshop kommuniziert)
  • Kosten

  • kostenlos
  • Anmeldeschluss

  • 07. Dezember 2020
  • Voraussetzungen

  • Es sind keine Vorkenntnisse notwendig

ZIELGRUPPE

Produzierende KMU auf der Suche nach digitalem Know-how und neuen Absatzmärkten
Geschäftsleitung, Abteilungs-/Bereichsleitungen, Verantwortliche aus Entwicklung & Konstruktion, interessierte Teams und Beschäftigte, potenzielle/bestehende Partner*innen

ZIELSETZUNG

Ziel dieses Workshops ist es, ein grundlegendes Verständnis für asymmetrische Innovationskooperationen aufzubauen. Durch die Anleitung und Unterstützung bei der Identifikation, Auswahl, Anbahnung und Umsetzung von potentiellen Kooperationspartnern soll eine verbesserte Kooperationsfähigkeit mit externen Innovationspartnern ermöglicht werden.

INHALTE

„Cross-Industry“ Kooperationen
Kooperationen mit (High-tech) Start-ups
Identifikation, Auswahl, Anbahnung und Steuerung von asymmetrischen Innovationskooperationen
Technische, organisatorische und personelle Rahmenbedingungen
Modelle und Instrumente des Organisationsdesigns/Kooperationsmanagements
Strategischer Umgang mit intellektuellen Eigentumsrechten

KEY LEARNINGS

Dieser Workshop unterstützt Sie bei der Auswahl und Koordination von asymmetrischen Innovationskooperationen.

Nach der Teilnahme an diesem Workshop …

… kennen Sie die Chancen und Herausforderungen von asymmetrischen Innovationskooperationen.

… wissen Sie, welche technischen, organisatorischen und personellen Rahmenbedingungen ausschlaggebend für erfolgreiche Innovationskooperationen sind.

… kennen Sie unterschiedliche Modelle und Instrumente des Organisationsdesigns/Kooperationsmanagements.

…werden Sie in der Lage sein, bewusste und strategische Entscheidungen in Bezug auf asymmetrische Innovationskooperationen für Ihr Unternehmen zu treffen.

TEILNAHMEBEDINGUNGEN

Die Basisschulung wird in Kleingruppen mit maximal 15 TeilnehmerInnen durchgeführt.
Individuelle Terminvereinbarungen für weitere Workshops sind möglich.


Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.